Nico Hofmann

From Wikitia
Jump to navigation Jump to search
Nico Hofmann
Add a Photo
Born (1959-12-04) December 4, 1959 (age 61)
Heidelberg, Baden-Württemberg, Germany
NationalityGerman
CitizenshipGermany
Alma materUniversity of Television and Film Munich
Occupation
  • Businessman
  • Film director
  • Screenwriter
  • Film producer
Years active1993-present
OrganizationUFA
TitleCEO

Nico Hofmann (born December 4 1959 in Heidelberg) is a German businessman, film director, screenwriter and film producer.

Life

After school in Mannheim at Moll-Gymnasium he studied from 1980 to 1985 at University of Television and Film Munich. Since 1983 Hofmann worked as a filmdirector and screenwriter. Since 1993 Hofmann worked also as a filmproducer. In 1995, he became professor at Film Academy Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Since September 1 2015 Hofmann is CEO of German filmcompany UFA.[1] He succeeded Wolf Bauer and Martin Licher. In 2020, Hofmann was on top of a list of LGBT businesspeople in Germany.[2]

Filmography

as filmdirector

  • 1983: Abschiedsbilder (also writer)
  • 1984: Der Krieg meines Vaters (also writer)
  • 1986: Der Polenweiher
  • 1988: Chimären – Fiktion und Wirklichkeit
  • 1988: Land der Väter, Land der Söhne (also writer)
  • 1989: Quarantäne
  • 1991: Tatort – episode: Tod im Häcksler (also co-writer)
  • 1991: Der Tod kam als Freund
  • 1992: Schulz & Schulz IV: Neue Welten – alte Lasten
  • 1993: Fünf vor zwölf
  • 1993: Der letzte Kosmonaut
  • 1994–1995: Balko (3 episodes)
  • 1995: Der Sandmann
  • 1995: Der große Abgang
  • 1996: Tödliche Wende
  • 1997: Es geschah am hellichten Tag
  • 1998: Solo für Klarinette

as filmproducer

  • 1993: Durst
  • 1993: Ende der Saison
  • 2000: Eine Hand voll Glück
  • 2000: Der Schuss
  • 2000: Bobby
  • 2001: Liebe. Macht. Blind.
  • 2001: Nichts bereuen
  • 2001: Julietta – Es ist nicht wie du denkst
  • 2001: Toter Mann
  • 2001: Tigermännchen sucht Tigerweibchen
  • 2001: Der Tanz mit dem Teufel – Die Entführung des Richard Oetker (co-production with Sebastian Koch and Christoph Waltz)
  • 2001: The Tunnel
  • 2002: Berlin – Sinfonie einer Großstadt
  • 2003: Eine Liebe in Afrika
  • 2003: Familienkreise
  • 2005: Einmal so wie ich will
  • 2005: Der Vater meiner Schwester
  • 2005: Dresden
  • 2005: Die Luftbrücke – Nur der Himmel war frei
  • 2006: Die Sturmflut
  • 2006: Nicht alle waren Mörder
  • 2007: Die Flucht
  • 2007: Das Glück am anderen Ende der Welt
  • 2008: Das Geheimnis der Wale
  • 2008: Das Wunder von Berlin
  • 2008: Mogadischu
  • 2008: Mein Herz in Chile
  • 2008: Die Patin – Kein Weg zurück
  • 2009: Willkommen zuhause
  • 2009: Kommissar LaBréa – Tod an der Bastille (tv-serie, episode 1)
  • 2009: Schicksalstage in Bangkok
  • 2009: Dutschke
  • 2009: Tatort episode: Schweinegeld
  • 2010: Die Grenze
  • 2010: Bis nichts mehr bleibt
  • 2010: Kommissar LaBréa – Mord in der Rue St. Lazare (tv-serie, episode 2)
  • 2011: Schicksalsjahre
  • 2011: Hindenburg
  • 2011: Dschungelkind
  • 2011: Sie hat es verdient
  • 2012: Jesus liebt mich
  • 2012: Nicht mit mir, Liebling
  • 2012: Rommel
  • 2012: Frühling für Anfänger
  • 2013: Frühlingskinder
  • 2013: Verratene Freunde
  • 2013: Der Minister
  • 2013: Unsere Mütter, unsere Väter (International Emmy Award 2014)
  • 2013: George
  • 2013: The Physcian, 2013
  • 2014: Bornholmer Straße
  • 2014: Götz von Berlichingen
  • 2015: Grzimek
  • 2015: Nackt unter Wölfen
  • 2015: Deutschland 83 (International Emmy Award 2016)
  • 2015: I'm Off Then
  • 2016: Ku’damm 56
  • 2017: Tod einer Kadettin
  • since 2017: Charité (tv-series)
  • 2018: Ku’damm 59
  • 2018: Wir sind doch Schwestern
  • 2018: Der Junge muss an die frische Luft
  • 2019: Lotte am Bauhaus
  • 2019: Ich war noch niemals in New York

Awards

  • 1988: Deutscher Kritikerpreis
  • 1996: Adolf-Grimme-Preis with Gold for Der Sandmann (together with Götz George)
  • 2001: Goldener Gong for Der Tanz mit dem Teufel
  • 2006: Bayerischer Fernsehpreis award for Dresden, Die Luftbrücke and Die Sturmflut
  • 2006: Schillerpreis by city Mannheim
  • 2006: Hans Abich Preis at Fernsehfilmfestival Baden-Baden
  • 2007: Goldene Romy as Best producer of the year
  • 2009: Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 2010: Einheitspreis der Zeitschrift Superillu
  • 2014: International Emmy Award for Unsere Mütter, unsere Väter in category „TV-Movie/Miniserien“
  • 2016: International Emmy Award for Deutschland 83 in category „Beste Drama Serie“
  • 2018: Romy – in category „Best producer tv-film“

as writer

  • Mehr Haltung, bitte! : Wozu uns unsere Geschichte verpflichtet. Bertelsmann, Munich 2018, ISBN 978-3570103050

In the media

  

References

External links

This article "Nico Hofmann" is from Wikipedia. The list of its authors can be seen in its historical. Articles taken from Draft Namespace on Wikipedia could be accessed on Wikipedia's Draft Namespace.